Geschichte für Dima & Maresa

Titel: Polly the Bestäuber rettet die bedrohte Heimatblume

Kapitel 1: Ein Ausflug in den verzauberten Wald

Dima und Maresa waren beste Freunde und liebten es, gemeinsam Abenteuer zu erleben. Eines sonnigen Tages entschieden sie sich, in den verzauberten Wald zu gehen. Dort sollten sie die geheimnisvolle Polly the Bestäuber treffen, von der sie so viel gehört hatten.
Maresas Vater, Johannes, hatte den Kindern erklärt, dass Polly eine wichtige Rolle im Ökosystem des Waldes spielt. Sie bestäubt die Blumen und hilft so dabei, dass die Pflanzen Früchte tragen können. Ohne Bestäubung gäbe es keine leckeren Äpfel oder Beeren.
Die Kinder liefen durch den Wald und bewunderten die vielen bunten Blumen. Plötzlich hörten sie ein lautes, verzweifeltes Summen. Sie folgten dem Geräusch und kamen schließlich an einen kleinen Fluss. Dort sahen sie Polly, die Bestäuberbiene, wie sie verzweifelt versuchte, einen Hechtsprung zu machen, um an die andere Seite des Flusses zu gelangen.

"Kann ich dir helfen?", fragte Dima besorgt.

Polly blickte zu den Kindern hoch und seufzte erleichtert auf.

"Oh, bitte ja! Ich bin auf dem Weg zu meiner Heimatblume, aber ich komme einfach nicht über den Fluss. Aber wenn ich sie nicht bestäube, wird sie aussterben. Es ist die letzte dieser Art im gesamten Wald!", antwortete Polly und deutete auf eine Blume am anderen Ende des Flusses.

"Wir helfen dir!", sagte Maresa entschlossen.

Dima und Maresa bauten aus Ästen und Steinen eine Brücke, über die Polly sicher in die Nähe der Heimatblume gelangen konnte.
Doch als sie ankamen, trafen sie auf eine Gruppe von mischievous litterbugs (frech herumliegende Müllkäfer), die die Heimatblume bedrohten.

"Was machen wir jetzt?", fragte Dima besorgt.

"Wir müssen die litterbugs verjagen. Sie machen nur Ärger und zerstören unsere Heimatblume", antwortete Polly entschlossen.
Die Kinder und Polly arbeiteten zusammen und vertrieben erfolgreich die litterbugs. Die Heimatblume war gerettet und Polly konnte ihre wichtige Arbeit fortsetzen.
"Danke, dass ihr mir geholfen habt. Versprechen gehalten und Grenzen respektiert - das ist die Art von Helden, die dieser Wald braucht!", sagte Polly stolz.
Die Kinder lächelten stolz und glücklich. Sie hatten eine wichtige Lektion gelernt: Wenn man zusammenarbeitet und seine Versprechen hält, kann man Großes erreichen.

Kapitel 2: Der verirrte Schmetterling und die unerwartete Wendung

Dima und Maresa waren noch immer fasziniert von Polly und ihren Abenteuern. Eines Tages beschlossen sie erneut, in den Wald zu gehen, um Polly zu besuchen. Als sie den Fluss erreichten, sahen sie einen wunderschönen Schmetterling, der auf der Suche nach Nahrung zu sein schien.
"Seht mal, dieser Schmetterling sieht hungrig aus. Ob wir ihm helfen können?", sagte Maresa besorgt.

"Klar, wir können ihm ja etwas von unserem Picknick anbieten", antwortete Dima.

Die Kinder öffneten ihre Rucksäcke und holten etwas Obst heraus. Der Schmetterling flog dankbar heran und landete auf Dima's Hand. Doch plötzlich bemerkten sie, dass sie sich verirrt hatten. Sie hatten den Weg zurück zum Weg verloren.

"Oh nein, wir sind verloren!", sagte Maresa erschrocken.

"Keine Sorge, wir werden einen Weg zurückfinden", sagte Dima, um ihre Sorgen zu lindern.
Die Kinder und Polly durchsuchten den Wald, um einen Weg zurückzufinden, aber sie schienen sich immer weiter zu verlieren. Plötzlich bemerkte Polly etwas Seltsames. "Wartet mal, ich spüre ein seltsames Summen. Das gehört zu einem Schwarm bemitleidenswerter Bienen in der Nähe", sagte Polly.
Die Kinder und Polly folgten dem Summen, bis sie einen großen Baum erreichten. Dort entdeckten sie einen Schwarm von Bienen, die sich an einer alten Dose Honig zu schaffen machten.
"Das ist das Werk der litterbugs! Sie haben das hier zurückgelassen, um die Bienenfamilien zu stören", sagte Polly wütend.
Die Kinder und Polly arbeiteten wieder zusammen, um sicherzustellen, dass die Bienenfamilien sicher waren. Es war harte Arbeit, aber schließlich gelang es ihnen, alles wieder in Ordnung zu bringen.
Als sie sich auf den Weg zurückmachten, kam eine unerwartete Wendung. Der Schmetterling, den sie gefüttert hatten, kam zurückgeflogen und führte sie zurück zum Weg. Sie waren gerettet!
"Danke, kleiner Schmetterling. Wir wären ohne Dich verloren gewesen", sagte Maresa glücklich.
Die Kinder und Polly waren erleichtert und glücklich, als sie sich auf den Heimweg machten. Sie hatten eine weitere Lektion gelernt: Wenn man Geduld hat und aufmerksam ist, kann man auch in schwierigen Situationen einen Ausweg finden.
Die Kinder und Polly kamen endlich wieder zu Hause an und erzählten ihren Familien von ihrem aufregenden Abenteuer im Wald. Johannes, der Vater von Maresa, war besonders beeindruckt von der Entschlossenheit und dem Mut seiner Tochter.
"Du hast mich sehr stolz gemacht, Maresa. Es ist großartig zu sehen, wie du und Dima gut zusammenarbeitet und auch auf die Natur achtet", sagte Johannes.
Matze, der Freund von Dima, war ebenfalls beeindruckt von der Geschichte und fragte: "Könnt ihr mich beim nächsten Mal mitnehmen? Ich will auch helfen!"
Die Kinder lachten und sagten, dass sie ihn gerne mitnehmen würden. Sie erkannten, dass das Abenteuer im Wald nicht nur aufregend und spannend, sondern auch lehrreich und ermutigend war.
Von diesem Tag an versprachen sich die Kinder, dass sie immer auf die Natur achten und sich gegenseitig helfen würden. Sie erkannten auch, dass Versprechen halten und Grenzen respektieren wichtig sind, um Freundschaften zu pflegen und die Umwelt zu schützen.
Polly, die Bestäuber, war stolz auf die Kinder und wusste, dass sie in sich großartige Helden trugen, die immer bereit waren, für das Richtige zu kämpfen. Sie summte eine sanfte Melodie, als sie sich auf die Suche nach neuen Abenteuern machte.

Sei der
Star
deiner
eigenen Geschichte

Vertical Line
Download on the App StoreGet it on Google Play